Deutschunterricht


Stufenkonzept und Material

 

Das Stufenkonzept für den Deutschunterricht in den dezentralen Unterkünften im Landkreis Eichstätt entstand angeregt durch den Vortrag von Frau Prof. Meixner ( Lehrstuhl Didaktik als Zweitsprache/ Deutsch als Fremdsprache an der KU Eichstätt-Ingolstadt) im Wintersemester 2013/14.

 

Ziel des Konzepts ist es, Geflohenen in den dezentralen Unterkünften die deutsche Sprache in kleinen und einfachen Schritten nahe zu bringen. Einerseits soll das im Unterricht durch engagierte Freiwillige und Studierende geschehen, andererseits soll mithilfe des Stufenkonzepts auch das eigenständige Lernen ermöglicht werden.

 

Das Unterrichtsmaterial ist so aufgebaut, dass Freiwillige ohne lange Vorbereitungsphase den Unterricht passgenau für alle Teilnehmenden gestalten und alle vorhandenen Niveaus abdecken können.

Deutschunterricht vor Ort

 

Mindestens einmal in der Woche findet Deutschunterricht in den dezentralen Unterkünften statt, der Spaß machen und Lehrende wie Lernende weiterbringen soll. Dafür fahren die Lehrerteams in die Ortschaften, oder sammeln sich in Eichstätt.

 

Die Lehrenden

Diese sind Studierende aller Fachrichtungen der KU Eichstätt-Ingolstadt, sowie Ehrenamtliche. Sie unterrichten meistens zu zweit oder zu dritt. Das hat den Vorteil, dass sie den Unterricht nicht nur lebendiger und abwechslungsreicher gestalten können, sondern auch Dialoge besser eingeübt werden können. Die Lehrenden werden didaktisch begleitet und auf den Deutschunterricht vorbereitet. Sie selbst können wichtige Erfahrungen sowohl im Unterrichten, als auch in interkultureller Kommunikation sammeln.

 

Die Lernenden

Die Schüler kommen aus unterschiedlichen Ländern, sind unterschiedlich alt und verfügen über unterschiedliche Sprachkenntnisse. Deshalb wird der Unterricht auf jede Lerngruppe individuell zugeschnitten. Auf diese Weise kann besser auf die Teilnehmenden des Kurses eingegangen werden. Sie profitieren von dieser Lernatmossphäre am meisten.

Seminar ,,Lehren Lernen"

Da viele Freiwillige gerne Deutsch unterrichten würden, ihnen aber das Handwerkszeug dazu fehlt, gibt es ein bis zweimal pro Halbjahr eine Schulung für Freiwillige. Diese setzt sich mit der Thematik des Lehrens auseinander. Außerdem werden den Teilnehmenden Methoden und Arbeitsmaterialien vorgestellt.

Die Termine werden frühzeitig bekanntgegeben.