tun.starthilfe beim Fachtag Bildung und Arbeit in Regensburg

Am Donnerstag, 23.10., war tun.starthilfe eingeladen, die Initiative in einem Workshop auf dem 'Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge' in Regensburg vorzustellen.

tun.starthilfe war eingeladen, den Workshop "best practice: ehrenamtliche und zivilgesellschaftliche Initiativen" gemeinsam mit den beiden anderen Teilnehmern 'patenschaften - mit Unterstützung zum Erfolg' und dem Projekt 'Crossing Lifelines' aus Schwandorf zu gestalten. Unter der Leitung von Werner Nagler (BSZ Schwandorf) und Maia Simmet (Berufsschule II Regensburg) verging der Workshop leider viel zu schnell. Dennoch bekamen wir Eichstätter einen guten Einblick in die Arbeitsweise anderer Initiativen und hatten viel Freude bei der Vorstellung unserer Initiative.


Die Ziele des Fachtags waren zum Einen die Informationsvermittlung über rechtliche Rahmenbedingungen zu Bildung und Arbeit, zum Anderen der Erfahrungsaustausch und die Vernetzung zwischen den einzelnen Teilnehmern.


Ziel eins wurde durch zwei Vorträge zu den rechtlichen Rahmenbedingungen einerseits und zu räumlichen Faktoren in der Situation auf dem Arbeitsmarkt für Flüchtlinge andererseits erreicht. Zudem bot sich in den Pausen ausreichend Raum für Austausch zwischen Seminarteilnehmern und Referenten.

Ziel zwei konnte die Eichstätter Abordnung bestehend aus Michael Koppold, Philipp Rieblinger und Karolina Albrecht im Tagesverlauf mehr als erfüllen: "Wir haben interessante und vor allem auch interessierte Menschen kennengelernt und hilfreiche Kontakte knüpfen können. Besonders freut uns, dass wir bald Hilfe im Bereich Fundraising bekommen werden. Bei der jetzigen Größe unserer Sprachschulen sind externe Partner mehr als wichtig, um das Angebot halten zu können." Vor allem die Deutschmaterialien von tun.starthilfe schienen heiß begehrt, sodass man wohl schon jetzt sagen kann, dass die Planungen zu einem Arbeitsbuch durchaus Erfolg versprechend sind.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0